Freiwillige Feuerwehr Gründau-Lieblos

... unterwegs für Ihre Sicherheit ...

 

Willkommen auf der Homepage der

Freiwilligen Feuerwehr Gründau-Lieblos


_______________________________________________

 Information für Autofahrer im Herbst und Winter                                                              

Durch Regen, Nebel, Frost und Schnee kommt es jedes Jahr zu Massenkarambolagen und tödlichen Verkehrsunfällen. Muss das sein?

Oftmals wird das eigene Können hinterm Lenkrad überschätzt oder der tatsächliche Zustand der Straße unterschätzt. Vor allem Fahranfänger wissen oft nicht, wie man sich bei glatten Straßen verhält - weil ihnen schlicht und einfach die Erfahrung fehlt.

Wir geben Tipps, wie Sie sicher durch die kalte Jahreszeit kommen.

Überprüfen der Funktionstüchtigkeit des Autos

  • „Sehen und gesehen werden“ lautet die goldene Regel
  • Vergewissern Sie sich, dass alle Lichtanlagen funktionstüchtig und sauber sind.
  • Wechseln Sie früh genug von Sommer- auf Winterreifen. Achten Sie auf eine Profiltiefe von mindestens 4 mm. Keine Mischbereifung, nur gleiche Felgen und Reifengröße. Reifendruck kontrollieren!
  • Füllen Sie regelmäßig vor den Fahrten Scheibenwischerflüssigkeit mit Frostschutzmittel nach. Das Mischungsverhältnis richtet sich nach den Außentemperaturen.
  • Seien Sie auf Unfall und Panne vorbereitet: Warndreieck und Verbandskasten mitführen!

Fahrt bei Schnee und Straßenglätte

  • Befreien Sie alle Scheiben und die Außenspiegel vollständig von Eis und Schnee! Ein "Guckloch" reicht nicht aus!
  • Auch Schnee auf Dach und Motorhaube müssen weg, um andere Autofahrer während der Fahrt nicht zu gefährden!
  • Reinigen Sie regelmäßig auch Ihre Scheinwerfer und Nummernschilder!
  • Bereits ab 3°C Außentemperatur kann Straßenglätte auftreten.
  • Reduzieren Sie die Geschwindigkeit und fahren Sie besonders aufmerksam und vorsichtig!
  • Fahren Sie Vorausschauend und behalten Sie im Hinterkopf, dass andere Autofahrer möglicherweise mit der Situation überfordert sein könnten!
  • Halten Sie genügend Sicherheitsabstand zum Vordermann, um Auffahrunfälle zu vermeiden!
  • Vermeiden Sie schnelle und hektische Lenkbewegungen, wodurch ihr Fahrzeug ins Rutschen geraten kann.
  • Bremsen Sie nach Möglichkeit früh und nicht abrupt ab.
  • Führen Sie im Herbst und Winter zu Beginn der Fahrt einen Bremstest bei geringer Geschwindigkeit durch, um herauszufinden, ob Straßenglätte vorherrscht.

Fahren bei Nebel

  • Licht an!
  • Schalten Sie wenn vorhanden die Nebelscheinwerfer ein!
  • Schalten Sie die Nebelschlussleuchte unter einer Sichtweite von 50 m ein. Wichtig: Die Geschwindigkeit von 50 km/h darf dann nicht überschritten werden!
  • Fahren Sie nicht schneller als 100 km/h bei einer Sichtweite von 150-200 m (Sicht von 3-4 Leitpfosten).
  • Nicht schneller als 80 km/h bei einer Sichtweite von 100 m (2 Leitpfosten).
  • Nicht schneller als 50 km/h bei einer Sichtweite von 50 m (1 Leitpfosten).

Fahren in der Herbstzeit

  • Bei Wasserlachen und Spurrillen droht Aquaplaning, reduzieren Sie das Tempo– dies gilt im Sommer wie Winter!
  • Nasses Laub im Herbst verwandelt unsere Straßen in gefährliche Rutschbahnen! Besondere Vorsicht gilt für Motorradfahrer!
  • Auch Sand vermindert die Haftung der Reifen. Deshalb Fuß vom Gas, wo Feldwege einmünden!
  • Reduzieren Sie bei Regen und schlechtem Wetter die Geschwindigkeit und fahren Sie besonders aufmerksam und vorsichtig!

Wildwechsel

  • Beachten Sie unbedingt entsprechende Warnschilder (insbesondere in wäldlichen/ländlichen Gebieten).
  • Reduzieren Sie bei Wildwechsel-Warnschildern die Geschwindigkeit.
  • Vorsicht besonders in der Morgen- und Abenddämmerung!
  • Beobachten Sie Straßenränder auf Wild!
  • Bleiben Sie bremsbereit!
  • Wenn Wild auftaucht: Abbremsen, hupen, auf Abblendlicht umschalten, langsam weiterfahren.
  • Achtung! Rotwild lebt in Rudeln. Auf das erste Tier folgen zumeist weitere.
  • Wenn ein Unfall unvermeidbar ist: Lenkung geradeaus festhalten, Vollbremsung, Aufprall erwarten. Keine Ausweichmanöver riskieren: Ein Baum gibt nicht nach.
  • Im Fall eines Wildunfalls ist in jedem Fall die Polizei zu benachrichtigen.
  • Verletztes Wild dürfen Sie unter keinen Umständen mitnehmen und sollte auch nicht berührt werden!

Fahranfänger?

Mach dich mit den besonderen Wetter- und Straßenverhältnissen vertraut. Hol Erfahrungswerte von deinen Eltern ein (und glaub ihnen auch!). Teste das Verhalten deines Fahrzeuges bei niedriger Geschwindigkeit und an gefahrloser Stelle, indem du einen Bremstest machst. So merkst du schnell, ob Straßenglätte vorherrscht.

Darüberhinaus bietet der ADAC und andere Institutionen zahlreiche Fahrsicherheitstrainings an.